AGWW
Arbeitsgruppe wissenschaftliche Weiterbildung - AGWW
Ein Verbund hessischer Hochschulen
Drucken
Download Programmflyer
Download Programmheft


Forum Mathematik an Fachhochschulen

Einladung:
Die Bedeutung mathematischer Methoden und Begriffsbildungen in allen Bereichen von Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Gesellschaft wächst ständig. Der Bedarf an mathematischem Wissen steigt sowohl quantitativ wie qualitativ, etwa hinsichtlich Modellierung, Komplexität, Abstraktion und Interdisziplinarität. Diesem Bedarf gerecht zu werden, ist auch eine Aufgabe der Fachhochschulen und zwar sowohl in der Lehre als auch in der Forschung.

Seit mehreren Jahren bietet die AGWW ein Forum, um fachliche, didaktische, organisatorische und hochschulpolitische Fragen im Bereich der Mathematik zu diskutieren sowie Erfahrungen und Ideen in diesem Bereich auszutauschen. Auf dem Programm stehen jeweils Fachvorträge zu verschiedenen mathematischen Themen, die Vorstellung didaktischer Konzepte, die Beschreibung von Forschungsprojekten sowie die Diskussion fachrelevanter Themen.

Übergreifendes Ziel ist der fachliche Austausch im Rahmen des Netzwerks mit all denjenigen, die an hessischen Fachhochschulen für das Fach Mathematik verantwortlich und an einer Zusammenarbeit in diesem Bereich interessiert sind.

Programm/Seminarablauf:

Dienstag, 30.09.2014
09:30 Uhr Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde
09:45 Uhr Daniel Grieser (Universität Oldenburg):
Problemlösungsorientierte Gestaltung der Studieneinstiegsphase

Wer Mathematik studiert, sollte eine wichtige Erfahrung machen: Ich kann Mathematik selbst entdecken. Dies ist der Leitgedanke des Moduls Mathematisches Problemlösen und Beweisen, das seit dem Wintersemester 2011/12 in den Lehrplan der Mathematikstudiengänge der Universität Oldenburg integriert ist. In diesem Vortrag möchte ich zeigen, wie mit diesem Modul das Mathematikstudium um einen wertvollen Aspekt bereichert und gleichzeitig der Einstieg ins Studium erleichtert wird, sei es an Universitäten oder Fachhochschulen. Neben grundsätzlichen Überlegungen zur Entwicklung des Moduls berichte ich über Inhalte, Aufbau und Erfahrungen aus der Durchführung anhand konkreter Beispiele.

anschließendDiskussion (die bei Bedarf nach der Mittagspause fortgesetzt werden kann)
12:30 – 13:30 Uhr  Mittagspause
13:30 UhrKarlheinz Spindler (Hochschule RheinMain):
Zur Verortung der Geometrie in der Mathematikausbildung

Geometrische Begriffe, Sätze und Überlegungen spielen in vielen innermathematischen und anwendungsbezogenen Zusammenhängen eine wichtige Rolle. Dennoch hat die Geometrie keinen zentralen Platz in der Mathematikausbildung, sondern kommt eher bruchstückhaft in verschiedenen Bereichen vor (Analytische Geometrie in der Linearen Algebra, Differentialgeometrie in der Analysis, Rudimente der Projektiven Geometrie in der Bildverarbeitung und Robotik usw.) Wie kann man in dieser Situation geometrisches Denken dennoch fördern?

15:00 Uhr Matthias Gundlach (Technische Hochschule Mittelhessen):
Einsatz der Chaostheorie zur effizienteren Steuerung der Raumluftströmung

In diesem Vortrag wird das von der Hessen-Agentur im Rahmen der "Energietechnologieoffensive Hessen" geförderte Projekt "InstaRk - Untersuchung instationärer Raumströmungen zur Verbesserung der Lüftungs- und Energieeffizienz in der Raumlufttechnik" vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen dabei Anwendungen der auf der Chaostheorie aufbauenden nichtlinearen Zeitreihenanalyse. Insbesondere wird gezeigt, wie sich aus Messdaten auf die Dynamik der Raumluftströmung schließen lässt und daraus Rückschlüsse für eine energieeffizientere Steuerung der Raumklimatisierung gewonnen werden können.

17:00 Uhr Ende des ersten Tages
Mittwoch, 01.10.2014
09:00 Uhr Bettina Just (Technische Hochschule Mittelhessen):
Quantum Computing

Das Wort "Quantum Computing" kennt jeder. Es kommt immer wieder im Wissenschaftsteil von Zeitungen vor, und eine Google-Suche liefert eine Unzahl von Ergebnissen. Der Vortrag bietet einen Überblick über die Geschichte des Quantum Computing und über seine Bedeutung in der heutigen (Informatik-)Welt. Vorgestellt werden dann das Berechnungsmodell eines Quantencomputers sowie einige typische Quanten-Algorithmen.

11:00 Uhr Jutta Groos (Hochschule Darmstadt):
Vom kritischen Umgang mit Statistik

In dem Vortrag wird über eigene berufliche Erfahrungen mit statistischen Missverständnissen bzw. Manipulationen und Manipulationsmethoden berichtet sowie auch über deren Auftreten in anderen Zusammenhängen. Ferner wird die Bedeutung solcher Manipulationen für die Lehre diskutiert, wo es wichtig ist, eine kritische Haltung gegenüber statistischen Veröffentlichungen zu vermitteln - jenseits der "Alles gefälscht"-Einstellung.

12:30 – 13:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Claas Becker (Hochschule RheinMain):
Kreditrisikomodellierung und Verbriefungen

Der Vortrag beschäftigt sich zunächst mit einer Einführung in das Thema Kreditrisikomodellierung und Kreditverbriefungen. Anschließend werden verschiedene Möglichkeiten der Risikomessung von verbrieften Tranchen aus Sicht der beteiligten Banken, der Regulatoren und der Ratingagenturen erläutert und abschließend die seit Beginn der Finanzkrise stattfindenden Veränderungen diskutiert.

15:00 UhrAbschließende Besprechung und weitere Planung
16:00 Uhr Seminarende

Referent/in:
Prof. Dr. Karlheinz Spindler, Hochschule RheinMain, Wiesbaden Rüsselsheim
Prof. Dr. Andreas Fischer, Hochschule Darmstadt

Termin:
Dienstag, 30. September 2014 bis Mittwoch 1. Oktober 2014
Ort:
Bildungs- und Exertitienhaus Kloster Salmünster
Franziskanergasse 2
63628 Bad Soden-Salmünster
Seminaranmeldung voraussichtlich möglich ab: 04.08.2014
Anmeldeschluss: 01.09.2014