AGWW
Arbeitsgruppe wissenschaftliche Weiterbildung - AGWW
Ein Verbund hessischer Hochschulen
Drucken
Download Programmflyer
Download Programmheft


Schlüsselqualifikationen in Bachelor- und Masterstudiengängen

Einladung:
Durch die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen gewinnen Schlüsselkompetenzen neben den fachbezogeneren Qualifikationen in der Hochschulausbildung zunehmend an Bedeutung. Mit der zusätzlichen Förderung von Schlüsselqualifikationen in den Studienprogrammen soll eine nachhaltige Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Hochschulabsolventinnen und ?absolventen unterstützt werden.Im Rahmen des Workshops wollen wir u. a. folgende Fragen diskutieren:
  • Welche Kompetenzen zählt man zu Schlüsselqualifikationen und wie werden sie gefördert?
  • Welche Methoden der Vermittlung sind sinnvoll?
  • Welche Vor- und Nachteile sind mit der integrativen oder additiven Einbindung von Schlüsselqualifikation in Studiengängen verbunden?
  • In welcher Form sind Leistungsnachweise möglich?
  • Wie können die Themen der Schlüsselqualifikationen in das Curriculum eines Studiengangs integriert werden?
  • Wie setzen andere Hochschule die Forderungen nach Lehre von Schlüsselkompetenzen um?

Programm/Seminarablauf:

Dienstag, 24.10.2006
Vormittag
10:00 UhrBegrüßung, Ankommen im Workshop und Kennen lernen sowie Einstieg ins Thema
11:30 - 12:30 UhrWas sind eigentlich alles Schlüsselqualifikationen?
Welche Ressourcen zur Umsetzung der Schlüsselqualifikationen in der Lehre stehen uns an den Hochschulen zur Verfügung?
Wer ist alles betroffen?
Chancen und Herausforderungen durch den Bologna-Prozess (Moderierte Diskussion)
12:30 - 13:30 UhrMittagspause
Nachmittag
13:30 - 18:00 Uhr Methoden zur Förderung und Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im Unterricht.

So machen's die anderen! Modelle, Ideen und Szenarien. Best Practise! (Informationsaustausch)

18:00 UhrAbendessen
Mittwoch, 25.10.2006
Vormittag
9:00 - 12:30 UhrWo wollen wir mit unseren Lehr-/Lernzielen und Studiengängen hin?
Wie sollen einerseits unsere idealtypischen Unterrichtseinheiten und andererseits komplette Studiengänge aussehen, was sollen sie beinhalten?
Visionen, Ideen und Ziele (Moderierte Diskussion)
12:30 - 13:30 UhrMittagessen
Nachmittag
13:30 - 15:30 UhrWie setze ich die Schlüsselqualifikationen in der Lehre um?
Umsetzung der Ideen im Fachbereich, ggf. Erstellen von Checklisten, To-Do-Listen und ProjektplänenMögliche Maßnahmen zur Implementierung der Schlüsselqualifikationen in die Lehre (Arbeitsphase)
16:00 UhrAusblick / Feedback
16:30 UhrSeminarende

Referent/in:

Moderator/in:
Stefan Braun M.A., Kommunikationstrainer, Tübingen,
Dipl.-Psych. Doris Klinger, Fachhochschule Wiesbaden
Termin:
Dienstag, 24. Oktober 2006, 10 - 18 Uhr bis
Mittwoch, 25. Oktober 2006, 9 - 16:30 Uhr
Ort:
Ausbildungsstätte der Deutschen Bundesbank, Erbacher Straße 18, 65343 Eltville, Tel.: 06123 / 901-0
Anmeldeschluss: