AGWW
Arbeitsgruppe wissenschaftliche Weiterbildung - AGWW
Ein Verbund hessischer Hochschulen
Drucken
Download Programmheft


Wege zu genderreflektierter Lehre in Informatik und Ingenieurwissenschaften

Einladung:
Technik, Gender und Diversity? Lehrende an Hochschulen leisten vieles: Große Gruppen heterogener Studierender sollen in kurzer Zeit eine Menge Stoff lernen, fit gemacht werden für den Arbeitsmarkt und möglichst erfolgreich ihr Studium abschließen. Wie kann Lehre in einem technischen Studiengang dabei so gestaltet sein, dass sie für möglichst alle attraktiv ist? Wie gelingt gute Lehre mit Freude? Und vor allem, wie können auch strukturelle Unterschiede der Studierenden berücksichtigt werden? Ein Satz wie dieser ist vielleicht in Ihren Lehrveranstaltungen schon einmal gefallen: Ihr habt ja alle mit Eurem Vater mal unter die Motorhaube geschaut. Warum solche und ähnliche Aussagen Ausschlüsse produzieren, wenn auch keine böse Absicht dahintersteckt, und wie Studierende inklusiver angesprochen werden können, das werden wir in diesem Workshop aufzeigen.

Um technische Studiengänge attraktiv zu machen, müssen zukunftsweisende und interdisziplinäre Ansätze in die Lehre integriert werden. Viele fühlen sich von technischen Fragen eher angesprochen, wenn diese in einen gesellschaftlichen Kontext eingebunden sind, aus dem Sinn und Nutzen technischer Innovation erkennbar sind.

Der Workshop fokussiert auf zwei Schwerpunkte:

1. Die Eingebundenheit von Technik in Gesellschaft zu reflektierten. Dabei geht es um unterschiedliche Nutzende, Technikfolgen und Berufsethik, Fachkulturen, Normen und Methodologie. Reflektiert werden dabei gemeinsam die Zusammenhänge von Geschlecht und bestimmten Vorstellungen von Technik.

2. Den didaktischen Umgang mit heterogenen Studierendengruppen. Dabei lernen Sie aktivierende Methoden für die Arbeit mit großen Gruppen zu nutzen, Kleingruppenarbeit souverän anzuleiten, aber auch Ergebnissicherung in Vorlesungen und Seminaren. Um zu innovativer Lehre zu inspirieren, werden die kennengelernten Methoden direkt angewendet. Der Workshop lädt auch ein, die eigenen Materialien auf den Prüfstand zu stellen und neue Methoden auszuprobieren. Außerdem arbeiten wir vor Ort mit Gender- und Diversity-Toolboxen, die Sie danach kompetent nutzen können.

Sie als Teilnehmende

" lernen Grundbegriffe der geschlechterforschung kennen und Technik neu zu betrachten;
" lernen erprobte Toolboxen für eine geschlechterinformierte Lehre kennen;
" können direkt Ihre eigenen Veranstaltungskonzepte erweitern;
" haben Zeit, sich mit Fachkolleg*innen über Lehre auszutauschen.

Einige Wochen nach dem Workshop bieten wir Ihnen ein individuelles Einzelcoaching für Rückfragen und die Nachbereitung erster Umsetzungsversuche an. Als Teil des BMBF-Projekts GenderFoLI (FKZ 01FP1724) werden die Fortbildungen zudem durch Fragebögen und eine Gruppendiskussion evaluiert und Ihrem Feedback entsprechend weiterentwickelt werden. Weitere Informationen unter: www.genderfoli.de

Programm/Seminarablauf:
Das Programm wird zu Beginn des Seminars mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern abgestimmt.

Referent/in:
Janina Hirth M.A., Dr. Anna Voigt, Frankfurt University of Applied Sciences

Termin:
Mittwoch, 04.12.2019 von 10:00 bis 18:00 Uhr; Donnerstag, 05.12.2019 von 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort:
Martin-Niemöller-Haus,Tagungshaus der EKHN, Am Eichwaldsfeld 3, 61389 Schmitten/Arnoldshain, Tel. 06084 944-0
Seminaranmeldung voraussichtlich möglich ab: 07.10.2019