Drucken
Download Programmheft


Games in Higher Education - Wie Spiele die Hochschullehre bereichern können

Einladung:
Spielen und Lernen stehen in einem engen Zusammenhang. Spieleentwicklerinnen und -entwickler müssen sich, ähnlich wie Lehrende, bei ihrer täglichen Arbeit auf Erkenntnisse der Didaktik und Gehirnforschung stützen, um den Spielenden die notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln, damit sie den Spielverlauf intuitiv erfassen. Ohne Lernprozess kann kein motivierender Spielspaß zustande kommen. Umgekehrt können die Erkenntnisse der Spieleentwicklung in der Hochschullehre, unabhängig vom jeweiligen Fachgebiet, zur Steigerung der Motivation, zur Aktivierung und allgemeinen Verbesserung der Lehre eingesetzt werden. Game-Designerinnen und -Designer wissen, wie sie ihre Spielerinnen und Spieler zum Spielen und damit auch zum Lernen motivieren  denn was motiviert, wird auch gerne weiter verfolgt. Spieleentwicklerinnen und -entwickler folgen dabei stets einem modernen Lehr-/Lernverständnis, das auf Handlungsorientierung und Kompetenzerwerb abzielt.

Ziele des Workshops sind,

  • den Teilnehmenden einen Überblick über die grundlegenden Terminologien im Bereich "Game-based Learning" zu geben,
  • Einsatzmöglichkeiten von (Computer-)Spielen in der Hochschullehre und die Übertragung von Game-Design-Elementen auf den Hochschulalltag aufzuzeigen sowie
  • die Entwicklung eigener Lehrkonzepte auf Basis der Erkenntnisse der Spieleentwicklung zu ermöglichen.

Die Trainerin arbeitet mit Impulsreferaten, Gruppenarbeiten, Plenumsdiskussionen, Selbstreflexion und Spielen mit konkreten Beispielen aus dem Lehralltag der Teilnehmenden. Zielgruppe sind Lehrende, die diesen Ansatz kennenlernen möchten.

Referent/in:
Janine Crow, B. Sc., Technische Hochschule Mittelhessen

Termin:
Montag, 02.09.2019 bis Dienstag, 03.09.2019
Ort:
Bildungswerk HESSEN METALL e. V., Bildungshaus Bad Nauheim, Parkstraße 17, 61231 Bad Nauheim
Seminaranmeldung möglich ab: 24.06.2019